Cottbus

Technische Universität Cottbus – Stadt und Regionalplanung (B. Sc.)

Was macht die Hochschule aus?
Das Studium ist auf den Städtebau ausgerichtet. Ein großzügiger Betreuerschlüssel machen ausführliche Konsultationen möglich. Der Camus ist fußläufig und für Projektarbeiten mit großen Ateliers ausgestattet. Inhaltlich sind wir eng mit dem Studiengang Architektur verknüpft.
Studieninhalte
– Städtebau, künstlerisches Entwerfen, Baugeschichte

– Studium ist modularisiert, Modulplan ist vorgegeben, aber nicht zwingend einzuhalten

– Prüfung durch Klausuren, Projekte, Übungen, Abgaben, Berichte oder Referate

– Lehrcharakter ist im Wesentlichen auf den Entwurf ausgerichtet

– ein fachübergreifendes Modul ist Pflicht

Projektstudium
– jedes Semester ein Projekt

– Vorlesungen, Seminare, Konsultationen, Exkursionen

– benotete Veranstaltungen

Pflichtpraktika und Praxisnähe
– kein Pflichtpraktikum
Zulassungsvoraussetzungen
– allgemeine Hochschulreife

– unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne allgemeine Hochschulreife möglich

– kein Vorpraktikum nötig

– bisher jedes zweite Jahr ein NC von ca. 2,1 (BA)

– i.d.R. vom 15.05.13 – 15.07.13 I Studienbeginn Anfang Oktober

– ausgedrucktes und unterschriebenes Onlineformlar, amtlich beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung, tabellarischer Lebenslauf, zwei farbige Passbilder, Nachweis über die Krankenversicherung, ggf. Nachweise über ein vorheriges Studium

Hochschulausstattung
– ein eigener Arbeitsplatz in großen Ateliers (24/7 zugänglich)

– Betreuerschlüssel ist angemessen

– ausgestattet mit PC-Pool, Ateliers, Modellbauwerkstatt

– ausreichend Lehrräume

– Bibliothek mit umfangreichen Zeitschriftenmagazin und Büchern

Hochschulstandort
– in der Fakultät 2 mit Stadt- und Regionalplanung, Architektur und Bauingenieurwesen

– studieren an einem Campus

– alle wichtigen Stellen (Mensa, Bibliothek, Stadtzentrum, etc.) fußnah erreichbar

Perspektive Master
– der Übergang vom Bachelor (180 ECT´s Punkte) zum Master kann fließend sein

– es werden auch externe Absolventen aufgenommen

– Bedingungen unter denen man im MA studieren darf: fundiertes Wissen in den Bereichen räumliche Gestaltung, Bau- und Planungsrecht, Gesellschafts-, Raum- und Umweltwissenschaften, Prozess- und Verfahrensgestaltung in Städten und Regionen

– Vertiefungsmöglichkeiten mittels Seminaren zu verschiedenen Themen und Projekte in den Bereichen Städtebau, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Stadttechnik und Regionalplanung

– unterscheidet sich von anderen Planerstudiengängen durch die Verknüpfung zur Architektur und dem Bauingenieurwesen

 

Technische Universität Cottbus – Stadt und Regionalplanung (M. Sc.)

Was macht die Hochschule aus?
Der Master of Science bietet vielfältige Möglichkeiten. Eine direkte Spezialisierung bzw. Profilierung bleibt somit dem Studierenden selbst überlassen. Mindestens ein Projekt muss einen städtebaulichen Entwurf beinhalten. Ansonsten können Projekte aus Stadtplanung/-management, Landschaftsgestaltung und Regionalplanung gewählt werden. Die drei Stegreife (Kompaktmodule), die absolviert werden müssen, bieten eine Gelegenheit auch in Bereiche wie plastisches Gestalten hineinzublicken oder an internationalen Workshops teilzunehmen. Schwerpunkt liegt jedoch insgesamt auf Projektarbeit und wird durch Seminare unterlegt.
Studieninhalte
– Projekte können frei gewählt – und auch eigene Themenvorschläge eingebracht werden.

– Betreuung ähnlich hoch wie im Bachelorstudium

– der Aufbau des Curriculums ist durch die Projekte strukturiert. Um die Projekte herum werden Seminare und Stegreife aus den Bereichen Stadt, Region, Architektur und Kunst gewählt. Auch ein fachübergreifendes Modul ist Pflicht.

– Lehrcharakter ist projektorientiertes Arbeiten mit theoretischen Inputs durch Seminare

– Projekte werden mit 10 ECT’s Punkte, Seminare mit 6 ECT’s Punkte, Stegreife mit 3×2 ECT’s Punkte bewertet. Die Masterarbeit selbst beträgt 30 ECT’s Punkte

– Besonderheit: Seminare und Projekte werden zum größten Teil in Gruppenarbeiten gelöst.

Projektstudium
– jedes Semester ein Projekt

– benotete Seminare, Stegreife, Workshops, Exkursionen

Pflichtpraktika und Praxisnähe
Kein Pflichtpraktikum
Zulassungsvoraussetzungen
– Master ist nicht zulassungsbeschränkt (kein NC)

– Voraussetzung sind neben dem B.Sc. Stadt- und Regionalplanung, artverwandte Studienabschlüsse (Architektur, Geografie, Bauingenieurwesen, Landschaftsplanung/-Architektur, Regionalwissenschaften/Raumplanung, etc.)

Hochschulausstattung
– ein eigener Arbeitsplatz in großen Ateliers (24/7 zugänglich)

– ausgestattet mit PC-Pool, Ateliers, Modellbauwerkstatt

– ausreichend Lehrräume

– Bibliothek mit umfangreichen Zeitschriftenmagazin und Büchern

Hochschulstandort
– in der Fakultät 2 mit Stadt- und Regionalplanung, Architektur und Bauingenieurwesen

– Campus Universität mit zentralem Standort

– alle wichtigen Stellen (Mensa, Bibliothek, Stadtzentrum, etc.) fußnah erreichbar