Wahl

Wahl des Beirats der Fachschaften für Stadt- und Raumplanung in der Wahlperiode 2020/21

Aufgrund der Pandemie kann auch im Wintersemester 2020/21 kein Planer*innentreffen vor Ort stattfinden. Die Arbeit des bfsr läuft jedoch digital weiter – und deshalb steht turnusmäßig wie in jedem Wintersemester die Neuwahl der Delegierten in den bfsr an.

Die Delegierten der einzelnen Hochschulen wurden von ihren jeweiligen Fachschaften nominiert. Als Student*in der Planung an einer der im bfsr organisierten Standorte hast Du die Möglichkeit, hier Deine Stimme zur Wahl der Zusammensetzung des bfsr in der Wahlperiode 2020/21 abzugeben.

Zur Wahl des Beirats der Fachschaften für Stadt- und Raumplanung stehen folgende Personen, die von Ihren Fachschaften entsendet wurden:

  • Technische Universität Berlin: Kareem Yacoub, Lena Bartens
  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg: Yasmin Jouni, Stephanie Scheu
  • Technische Universität Dortmund: Anne Lorena Kuhn, Nora Sofie Burlon
  • Fachhochschule Erfurt: Linda Obst, Cedric Maier
  • HafenCity Universität Hamburg: Leonard Kunzmann, Paula Heiden
  • Technische Universität Kaiserslautern: Thomas Münchow, Moritz Wetzel
  • Universität Kassel: Robert Poschmann, Franka Franzen
  • Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen: Luise Jakob, Jule Bachstädter
  • Ostschweizer Hochschule: Jennifer Rüegg, Viviane Lott
  • Bauhaus-Universität Weimar: Judith Lederer, Moritz Twente
  • Technische Universität Wien: Viktoria Gabriel, Tom Brandstetter

Die Kandidat*innen stellen sich hier vor.

Wahlformular:

An welcher Hochschule studierst du einen der konsekutiven Studiengänge der Stadt- und Raumplanung?

Stimmabgabe (Pflichtfeld)
Ich stimme dem Wahlvorschlag zu.Ich lehne den Wahlvorschlag ab.Ich enthalte mich.

Hast Du Fragen an den bfsr?

Möchtest Du einen Antrag an den bfsr stellen?

Hast Du die Wahl bereits getätigt? (Pflichtfeld)
Nein.

Hast Du alle Felder wahrheitsgemäß ausgefüllt? (Pflichtfeld)
Ja.

– Die Wahl ist beendet, damit ist die Stimmabgabe nicht mehr möglich –